Swietelsky AG
Zurück

Swietelsky-Habau realisiert visionäres Zentrum am Salzburger Hauptbahnhof

20.11.2023

Am Salzburger Hauptbahnhof tut sich was: Dort entsteht das Landesdienstleistungszentrum für bis zu 1200 Beschäftigte. Die ARGE Swietelsky-Habau, als Generalunternehmer, vollendet dieses Großprojekt bis Ende 2026.

Erfahrene ARGE übernimmt die Leitung

Swietelsky-Habau erhielt den Zuschlag für das 195 Millionen Euro netto teure Projekt. Die ARGE sticht besonders durch ihre Expertise im Holzhybridbau hervor, erworben durch die Swietelsky NL OÖ Hochbau bei Pilotprojekten wie dem ÖGK-Turm in Salzburg und dem MIC-Bürogebäude in Linz.

Startschuss für den Bau fällt bald

Gerade beginnen die Bauarbeiten am Landesdienstleistungszentrum mit ersten Vorarbeiten auf einem 10.000 Quadratmeter großen Areal. Der offizielle Spatenstich erfolgt im Januar 2024, mit der Fertigstellung des Zentrums rechnen die Projektverantwortlichen Ende 2026.

13 Stockwerke wachsen in den Himmel

Nachdem die Abbrucharbeiten abgeschlossen sind, starten die Tiefbauarbeiten für die Tiefgarage. Anschließend erhebt sich das dreizehnstöckige Gebäude Schritt für Schritt.

Haslauer betont wirtschaftlichen Schub

Landeshauptmann Wilfried Haslauer sieht im Projekt nicht nur ein modernes Verwaltungsgebäude, sondern auch eine zentrale Service-Stelle und einen Konjunkturturbo für die Bauwirtschaft in wirtschaftlich schwierigen Zeiten.

Technische Meisterleistung: Salzburg – Berlin

Das Landesdienstleistungszentrum beeindruckt mit immensen Dimensionen: 700 Kilometer Elektrokabel ein Mal von Salzburg nach Berlin, und 4500 schwenkbare Photovoltaik-Paneele an der Fassade demonstrieren den Umfang des Bauvorhabens.

Schlüsselzahlen des zukunftsweisenden Gebäudes

Das Verwaltungsgebäude besteht aus 13 Stockwerken, einer Nettonutzfläche von 50.000 Quadratmetern und setzt auf Holz-Hybridbauweise. Mit 17.200 Stufen, 13 Liften, etwa 1.800 Türen und einer Kantine, die täglich bis zu 800 Mahlzeiten zubereitet, sowie 285 Bohrpfählen, die 40 Meter tief in den Untergrund reichen, steht das Gebäude für Innovation und Nachhaltigkeit.