Neue SWIETELSKY-Filiale „Hochbau Niederösterreich/ Burgenland“

Neue SWIETELSKY-Filiale „Hochbau Niederösterreich/ Burgenland“
Neue SWIETELSKY-Filiale „Hochbau Niederösterreich/ Burgenland“
Neue SWIETELSKY-Filiale „Hochbau Niederösterreich/ Burgenland“
  • SWIE Seite Ueber Uns Header 3400 Auf 2240X1040 Rgb
Zurück

Neue SWIETELSKY-Filiale „Hochbau Niederösterreich/ Burgenland“

31.03.2020

Die höchst erfolgreiche Entwicklung der Filiale Hochbau Ost ermöglicht eine Reorganisation in zwei Einheiten. Martin Diesner wird damit Filialleiter für die Standorte in Niederösterreich und im Burgenland.

Die Filiale Hochbau Ost hat sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Bestandteil der Unternehmensgruppe entwickelt. Vorstandsvorsitzender Dipl.-Ing. Weidlinger bedankt sich bei ihrem langjährigen Leiter: „Leo Kirschner ist zweifellos eine der bedeutendsten Baupersönlichkeiten in Ostösterreich, der in vielen Jahren als Manager mit seinen eigenen operativen Einheiten immer erfolgreich war. Bauherren, Mitbewerber und Kollegen kennen und schätzen ihn für sein Wirken. Als SWIETELSKY sind wir sehr dankbar, dass wir die Gruppe unter seiner Führung für uns gewinnen konnten. Ich bedanke mich für seine bisherige Arbeit und freue mich, dass er uns in Wien als Filialleiter erhalten bleibt und auch für seine „alten Standorte“ weiterhin beratend zur Verfügung steht.“

Für die Standorte in Niederösterreich (Horn, Mistelbach, Nußdorf, Trumau) sowie im Burgenland (Eisenstadt) wird eine neue Einheit strukturiert: die Filiale „Hochbau Niederösterreich/ Burgenland“, zu deren Leiter ein langjähriger Wegbegleiter von Leo Kirschner ernannt wurde. Dazu Karl Weidlinger: „Bmst. Ing. Martin Diesner ist ein höchst erfahrener und bewährter SWIETELSKY-Mitarbeiter. Er hat wesentlichen Anteil an der hervorragenden Entwicklung der Standorte, die er bereits als Bereichsleiter verantwortet hat. Wir schätzen ihn als engagierten Macher und Führungskraft im besten Sinn des Wortes. Ich wünsche ihm für die neue verantwortungsvolle Aufgabe viel Erfolg.“

Martin Diesner (53) stammt aus dem Waldviertel und hat die HTL in Krems absolviert. 1994 legte er seine Baumeisterprüfung ab. Als Bauleiter war er ab 1990 bei der Ferro Betonit-Werke AG in Wien beschäftigt. Bereits 1991 kehrte er als Gruppenleiter einer kleinen Hochbauabteilung ins Waldviertel nach Horn zurück und baute diese schrittweise auf. Als die Ferro Betonit-Werke 1998 von der Alpine Bau GmbH übernommen wurden, leitete er weiterhin seine Gruppe in Horn und baute eine weitere Organisationseinheit in Mistelbach auf. Damit konnte er auch für immer größere Bauvorhaben Verantwortung übernehmen und wurde Bereichsleiter. Als 2013 die Alpine Insolvenz anmeldete, wechselte seine Organisationseinheit zu SWIETELSKY. Ein weiterer Standort in Nußdorf ob der Traisen wurde geschaffen. Der Umsatz in seinem bisherigen Verantwortungsbereich lag in den letzten drei Jahren zwischen rund 77 und 86 Mio. Euro und wird durch die nun hinzukommenden Bereiche auf deutlich über 100 Mio. Euro anwachsen.

Mit Gründung der neuen Filiale Hochbau Niederösterreich/ Burgenland verantwortet Martin Diesner ab 01. April 2020 auch den Standort Trumau und den aus Trumau gesteuerten Sitz in Eisenstadt. Insgesamt arbeiten für die neue Filiale dann ca. 350 Angestellte und gewerbliche Mitarbeiter, zudem auch 17 Lehrlinge. „Meine primäre Zielsetzung ist es, dass wir uns zu einer Einheit entwickeln. Auftraggeber, Kunden, Subunternehmer und auch Mitbewerber müssen alle Standorte als eine Einheit wahrnehmen. Ein wertschätzender Umgang miteinander ist dabei oberste Prämisse“, meint Diesner.

Ziel ist es, neben dem sehr dominanten Wohnbau vor allem auch das Flächengeschäft im Mostviertel (Nußdorf) und Industrieviertel (Trumau) aber auch im Burgenland aufzubauen und zu etablieren. „Speziell das Burgenland liegt mir am Herzen. Mit dem „Scheiblhofer Resort Andau“, einem Hotelprojekt des allseits bekannten Weinbaubetriebes von Erich Scheiblhofer, haben wir ein starkes Zeichen gesetzt.“ Besonders wichtig ist Diesner auch die Entwicklung des gewerblichen Eigenpersonals und die Ausbildung von Lehrlingen an jedem Standort.