SWIETELSKY realisiert Gailtaler Holzbrücken für Drauradweg in Osttirol

Swietelsky.Company.Core.Models.UmbracoPublishedModels.News?.Name
Swietelsky.Company.Core.Models.UmbracoPublishedModels.News?.Name
Swietelsky.Company.Core.Models.UmbracoPublishedModels.News?.Name
  • SWIE Seite Ueber Uns Header 3400 Auf 2240X1040 Rgb
Zurück

SWIETELSKY realisiert Gailtaler Holzbrücken für Drauradweg in Osttirol

24.04.2020

Im Osttiroler Pustertal errichtet die Zweigniederlassung Kärnten/Osttirol derzeit als Generalunternehmer im Auftrag des Vereines Radweg Osttirol zwei neue Radweg-Draubrücken in Anras und Assling. Die beiden überdimensionalen Haupttragwerke aus gekrümmtem Leimholz kommen aus Hermagor, wo bereits seit Jahrzehnten individuelle Leimholz-Konstruktionen hergestellt werden.

Beide Brückenkonstruktionen, ausgelegt für 25 Tonnen Traglast, sind aus jeweils 17 gekrümmten Einzelträgern in Fichte-Leimholz blockverleimt hergestellt. Bei diesen Tragwerken handelt es sich um Holz-Beton-Verbund-Elemente, wobei der 25 Zentimeter starke Aufbeton nach der Montage der Träger direkt an Ort und Stelle aufgebracht wird. Die statisch ermittelte Schub-Übertragung erfolgt über entsprechend ausgefräste Kerben an der Leimholz-Oberseite.

Das größere der beiden Bauwerke überspannt die Drau in Thal-Wilfern. Das dafür erforderliche Brücken-Element mit 33 Metern Länge und 4,10 Metern Breite ist 110 Zentimeter dick, weist eine Krümmung von 46 Zentimetern auf und hat ein Transportgewicht von immerhin 60 Tonnen. Die zweite Brücke für Anras ist geringfügig kleiner.

Aus Sicherheitsgründen wurden die beiden Spezialtransporte von Hermagor bis zu den Montage-Orten im Osttiroler Pustertal in der verkehrsschwachen Nacht-Zeit von erfahrenen Sondertransport-Unternehmen mit entsprechenden Begleitfahrzeugen durchgeführt. Dabei waren mit diesen X-Large-Ladungen entlang der Strecke von Hermagor nach Villach, von dort über die Tauernautobahn bis Spittal und weiter über die Drautalbundesstraße B 100 via Lienz in das Pustertal zu den Entladestellen etliche knifflige Hürden – wie Kreisverkehre und Engstellen in Ortstdurchfahrten – zu meistern.

Inzwischen sind beide Brücken an ihren Zielen angekommen und wurden dort auf die vorbereiteten Fundamente montiert. Wir freuen uns über die bisher erfolgreich und auch in der Coronakrise weitestgehend unterbrechungsfrei durchgeführten Arbeiten!